Naturschutzbund Oberösterreich  
   
 
home [Deutsch]
[Weidmannssprache]
[ohne Text]
 
 
 
 
 
 
 
Die nächsten größeren Populationen des Goldschakals liegen in Südungarn und an der kroatischen Küste. Begünstigt durch verringerten Jagddruck breitet sich dieses hundeartige Raubtier mit dem wissenschaftlichen Namen Canis aureus von dort seit Jahren nach Nordwesten aus.
  (1 / 15)
Chico
Swarovski Optik
 
    Land OÖ Natur  
  Lebensministerium  
  Impressum